Desert Running: A Life-Changing Experience

It all started in the Atacama desert. I volunteered for the Atacama-Crossing, a 250-Kilometer stage race in northern Chile. This was my first event with RacingThePlanet and the beginning of many new friendship with a landscape does not always show it’s friendly face. At the time I was a volunteer for the Atacama Crossing. My job required me to sweep behind the last runners and to gather all course marking material. I was so curious about the Atacama Desert, that I asked to sweep the whole 250 Kilometers.

Namibia RTP II-0039


What does it take to finish a 4 Deserts Race?

  • You must run 250 Kilometers in 7 days in extremely harsh environment,
  • compete semi-self supported, meaning: you carry all your clothes, equipment and food,
  • stay in tented camps overnight after each stage,
  • you will be provided water at checkpoints and campsites,
  • and you are open-minded and incredibly determined.

Camp 2 at night © Judy Ng
Camp 2 at night © Judy Ng

While sweeping the course, I was out in the open desert quite a lot. The vast open, the silence and the purity of this landscape were new to me. Temperature changes from below freezing level at night to high thirties during the day challenged my body in an unknown way. On top of that, the last runners walked slowly and often exceeded daylight to complete the marathon-length stages. Competitors had to bring their own food and volunteers likewise. Since the long hours increased my energy consumption drastically, I soon ran out of food. Luckily, my team members at the checkpoints would sneak the hungry German some chocolate bars and sweets. Even nowadays Mary Gadams, the founder of the event series, regularly brings treats me some extra snacks at the events.

Visiting the oldest desert in the world

The Skeleton Coast
The Skeleton Coast

Since Atacama in 2008, I worked on many races. Today I design full-grown race courses all over the world whenever there is a chance to leave my main job. As a course director, my main objectives for the race course include:

  • a beautiful course that fits the race format,
  • a safe course,
  • a course that is logistically manageable.

As you might notice, beauty is subjective. This requirement often leads to discussions, especially when people are surprised by sand and heat, having in mind that they signed up for a desert race.

When RacingThePlanet asked me to design a race course in Namibia, I instantly agreed because I was eager to meet the oldest desert of the earth – the Namib Desert.

Namibia RTP II-9743

Skeleton Coast Park – first impression

As I visited Skeleton Coast National Park for the first time, the skull and crossbones on the gate welcomed me late at night. The Ugab gate is on the way to Torra Bay – an isolated campsite that is not further than 230 kilometers from the nearest town. We had been driving for hours along the beach where all these shipwrecks and stories rest.

Namibia RTP II-0045

Torra Bay campsite is located right on the beach, but the water of the ocean was cold and the currents were too strong to go for a swim. This only applied for humans because the seals were obviously enjoying the currents. Only during the two months of the summer season in December and January can the local fisherman occupy this place and share it with jackals, brown hyenas and stinking ducks. Every morning and evening the ducks would sit on the water tower that stands in the middle of the campsite. Their holding pattern appeared to be right on top of my tent where they would dump their organic waste accidentally. Far out on the ocean I could sometimes spot whales passing by. I spent two weeks at Torra Bay to scout the route for the race, and I was not prepared for what I saw during the reconnaissance.

Namibia-9577

An Ocean of Sand full of Life

First, I explored the area by plane. The plane was very small and light. The pilot could even land on the gravel roads when necessary – in case he needed to relieve himself for example. Then I continued the exploration by car and some sections also by foot. Being alone in the middle of a such an environment reduces your life to the moment. It takes you back to the place where we originate from. Some things become insignificant while others prevail. Your senses sharpen. Over the years, I learnt how to analyze terrain, how to read tracks, and how to interpret animal behavior.

Skelettküste
Skelettküste

This was particularly helpful in Namibia because the cold waters of the Benguela stream carry an ocean full of life to the relentless dunes of the Skeleton Coast. Even large animals such as desert-adapted elephants, extremely endangered rhinos, ostriches and a few lions call this place home. But this ecosystem is fragile. Wildlife gets disturbed even in the most remote corners and humans leave tracks that remain for centuries. You could still observe the tracks from the ox wagons of the settlers from more than one hundred years ago.

Namibia II-0590

The moment I spotted my first rhino tracks, I nervously stared at them because I had no idea what animal could be around me. The only thing I knew: it was huge! I had never seen footprints that size. When we later spotted the large black rhino, I was impressed by the size and appearance of the animal in their natural habitat. There was no fence, no barrier, it was just free. It seems unbelievable how an animal that size can survive in a harsh dry and hot desert. It is just as hard to believe that people would hunt and kill the remaining few for a piece of horn in a world with Viagra and 3D-printers. Black desert rhinos are smaller and more aggressive than their white brothers. They roam mostly alone in areas as big as Belgium.

The most impressive geographic observation for me was a massive dune belt that started near Torra Bay and extends several hundred kilometers north up to the border of Angola. Its sheer size exceeded my imagination.

Namibia RTP II-9773

The Vanishing Kings

I worked closely with Dr. Philip Stander, a British scientist, who dedicated his life to a desert-adapted lion population in the Namib. For almost 20 years, he has been following the unique desert lion population. Stander told me that he once monitored a male lion that walked all the way up to the border of Angola. The lion covered distances of more than 70 Kilometers a day. He even swam across the crocodile-infested Kunene river to Angola. He then turned around and walked all the way back. When the lion came back, he was shot. This story illustrates how incredibly powerful and skillful these animals can be, but it also illustrates that there is a human-lion conflict. Stander’s work addresses both: he collects research data from the animals and implements a strategy that allows for humans and lions to coexist. Part of his story has been published in the movie The Vanishing Kings.

Desert Lion Conservation Vehicle
Desert Lion Conservation Vehicle

When I first met Dr. Stander, his car was parked in the cover of the dark in front of the first campsite of the race. His custom-built research vehicle screamed in large letters: Desert Lion Conservation and a hyena head was dangling from the bull bars in front. I wondered about what kind of images this would create in the minds of the runners if they would see that. Fortunately, we left camp before sunrise. During the race, Dr. Stander helped to monitor the wildlife. This was necessary to keep the competitors safe and also to minimize the human disturbances to the environment from the race. On top of all my goals mentioned above, it is key to first understand the ecosystem to minimize our environmental footprint.

Namibia RTP II-0037

The First Edition … ever

For the first ultra-running event in the Skeleton Coast National Park, we welcomed 214 competitors and about 100 staff. The runners came from about 40 nations and included world-class athletes as well as entrepreneurs, soldiers, and even blind people. Some of them started as teams such as the Team The Sound of Small Bells – a group of 14 runners from China, South Korea, and Japan. The runners united for the race and showed that they could succeed as a team despite their language barriers and political differences. “We also want to bring some communication among the three countries”, says team member Arlen Wu. They achieved even more: “We want to help the blind to fulfill their dreams of running the world”, says Wu, who successfully guided one of the four blind runners in their team.

Namibia RTP II-9992

The Course Team

When the runners lined up at the start line the first morning, my team and I — the Course Team — were long gone. We set off early to ensure that the stage was completely marked and all the checkpoints were in place. This task can quickly turn into a race against time when access roads are long and cars get stuck. During this edition, the drivers were always on time and extremely skilled. I heard rumors saying that this was because of their German ancestors.

Namibia RTP II-9822

During the race week, our days were long because the Course Team usually leaves camp before sunrise and often reaches the camp for the night after sunset. The team members Susan and Dominik also share the passion for running. Dominik is an experienced sub-three-hour Marathon runner and Susan a 4 Deserts veteran herself. That is mandatory for course marking because the work is mostly done by foot, even when the stages are accessible by car.

Namibia RTP II-9856
I have worked on races before where the Course Team members ran even further than the competitors. This time each of us covered between 120 and 170 Kilometers during the event, which is at the lower end. During the marking we are often alone out in the open without support nearby. This requires experience, self-responsibility, but also facilitates unforgettable moments.

Namibia RTP II-9754

I will never forget what happened while I was marking Stage 5. About one hour had passed since I had left the car while I marked a wide open plane by foot. The surface was covered with a thin layer of tiny, colorful stones – a natural mosaic. The ground was hard and I had difficulties putting the flags in. The evening light painted the landscape red and I had to check my GPS device constantly for direction because there was no reference just horizon. Large hyena tracks indicated wildlife activity and I started getting a bit worried because they would get active very soon. Then suddenly a jackal showed up right behind me. He must have been curious as he came closer. The Jackal decided to follow me and we ran side by side for more than a kilometer. Having this sort of company made me feel accepted and welcome although he was probably hoping for me to slip so that he could have a feast.

Namibia RTP II-9779

Each of us has his own moment that he carries home from such an event. Watching 196 runners finish their journey near Torra Bay, our job was done. For some runners this was an experience of a lifetime, for me it was a visit of a friend.

Thomas Bohne

Thomas Bohne
Thomas Bohne

Cape Wrath Ultra: Das große Scheitern

Der Cape-Wrath-Ultra ist kein gewöhnlicher Etappenlauf, sondern eine abenteuerliche Reise durch den menschenleeren Norden Schottlands. Die vom Eis geschliffenen und vom Wind geformten schottischen Highlands werden nur von Hartgesottenen besucht. Einer davon ist Bear Grylls bei Man vs Wild, wie er vor der Küste aus einem Hubschrauber in den Ozean springt. Zu gering ist die Infrastruktur, zu extrem das Klima. Seit Jahren hat die Läuferszene auf dieses Rennen gewartet und viel wurde darüber diskutiert. Schließlich standen am Sonntag, dem 22. Mai 2016, 95 Läufer aus 15 verschiedenen Ländern am Start in Fort Williams, dem Outdoor-Zentrum Schottlands am Fuße von Ben Nevis.

Fortsetzung folgt…

map

Die Etappenübersicht:

   1. Etappe 37 Kilometer, 500 Höhenmeter
   2. Etappe 57 Kilometer, 1800 Höhenmeter
   3. Etappe 68 Kilometer, 2400 Höhenmeter
   4. Etappe 35 Kilometer, 1400 Höhenmeter
   5. Etappe 44 Kilometer, 1400 Höhenmeter
   6. Etappe 72 Kilometer, 1400 Höhenmeter
   7. Etappe 61 Kilometer, 1600 Höhenmeter
   8. Etappe 26 Kilometer, 700 Höhenmeter

Ergebnisse

Frauen

  1. Ita Manuela Mariotto (ITA)
  2. Louise Staples (GB)
  3. Laura Watson (GB)

Männer

  1. Marcus Scotney (GB)
  2. Thomas Adams (GB)
  3. Pavel Paloncy (CZ)

Die Ausrüstung:

  • Canon 5DS
  • EF 16-35 f4 IS USM

 

 

 

Cape Wrath Ultra – Erste Etappe

Erstmals bewältigen 95 Läufer in acht Tagen 400 Kilometer in den entlegenen schottischen Highlands und laufen bis zum nordwestlichsten Punkt Schottlands: Cape Wrath. Das Rennen ist ein Expeditionsrennen ohne Support und Markierungen auf der Strecke. Nur im Camp, nach jeder Etappe gibt es Essen. Das Gepäck wird von Camp zu Camp transportiert.

Schottland — Die heutige Auftaktetappe war für alle 95 Läufer in Vorgeschmack auf den Rest der Strecke. Ruhig und kontrolliert sind viele die 36 Kilometer angegangen.

Mit einer Fähre überqueren die Teilnehmer das erste Loch (schottisch für See) und gelangen zum offiziellen Start.
Mit einer Fähre überqueren die Teilnehmer das erste Loch (schottisch für See) und gelangen zum offiziellen Start.

Spätestens nach 30 Kilometern waren alle Füße nass, da der Trail zum Bach wurde. Als ich beinahe auf eine Kreuzotter getreten bin, meinte Andrew Clarke, ein Kamerad aus der britischen Armee, zu mir: “Wow, da hast du aber Glück gehabt. Viele Briten, die hier wandern, sehen in ihrem ganzen Leben keine dieser Schlangen.” Ja, Glück gehabt, dachte ich da.

Über Nacht werden die Schuhe sicher nicht trocken.
Über Nacht werden die Schuhe sicher nicht trocken.

Im Zeltlager trage ich nun alle zehn Minuten meine Schuhe in die Sonne und aus dem Regen, um die 57 Kilometer morgen mit halbwegs trockenen Füßen zu starten. Morgen führt uns die Strecke in absolut isolierte Gebiete durch teils wegloses Gelände.

  1. Mann – Marcus Scotney in 2.45h
  2. Frau – Ita Marzotto in 3.5 7h

Kleine Anektode: Heute morgen musste eine Läuferin sechs Flaschen Desperados aus ihrem Drop-Off-Bag nehmen, da ihr Drop-Off-Bag das Gewichtslimit überschritten hat.

Fotoausrüstung: Canon 5DS, EF 16-35 F4

Radtour durch die Vulkanlandschaft

Was macht ihr als erstes, wenn ihr in einem fremden Land ankommt? Richtig, ihr sucht einen WiFi-Hotspot, geht zu Craigslist und kauft ein gebrauchtes Fahrrad. Warum? Dazu später mehr.

Für 99 Dollar war ich stolzer Besitzer eines Rennrades, das umgehend im Kofferraum meines Leihwagens verschwand. Zum Glück sind auch die Kleinwagen in den Staaten grundsätzlich etwas größer als unsere europäischen Pendants.

IMG_20160419_095431-01

Gestern wollte ich meinen neu erworbenen Drahtesel endlich ausprobieren, denn so viel Vertrauen hatte ich in das alte Gefährt dann doch nicht und Überraschungen sind nicht immer willkommen. Kurzerhand fuhr ich auf einen Parkplatz etwas außerhalb von Flagstaff, packte das Rad aus und es konnte losgehen. Leider war das Sattelrohr etwas zu kurz. Folglich saß ich wie eine eierlegende Ente auf dem Rad und rollte zunächst noch frohen Mutes über die amerikanische Landstraße. Nach knapp zehn Minuten fühlte sich mein Drahtesel bereits an, als ob der Esel mit dem Schwanz wackelt. Ein Blick auf das Hinterrad sorgte für Ernüchterung: Der Hinterreifen war dabei sich auszulösen. Kurzerhand machte ich kehrt und rollte zurück in Richtung des rettenden Autos. Etwa 500 Meter vor dem Parkplatz gab es einen lauten Knall und der Hinterreifen war endgültig platt.

IMG_20160421_124604-01

Schiebend entschloss ich: Also gut, das Rad muss zur Reparatur. Per GPS machte ich eine Radwerkstatt ausfindig. Meine Bestellung lautete: “Bitte zwei neue Reifen, zwei Schläuche und eine Sattelstütze.” Die Jungs staunten nicht schlecht beim Anblick meiner Reifen, halfen aber umgehend.

Etwas später startete ich den zweiten Versuch in der Nähe vom Sunset Crater. Eine reizvolle Schleife durch die Kraterlandschaft wäre circa 80 Kilometer lang. Da noch fünf Stunden bis Sonnenuntergang waren, dachte ich: machbar!

Zane Grey-9658

Das Rad rollte mit den neuen Reifen gut bergab, doch bergauf kam ich nicht in Schwung. Scheinbar war das Problem weniger der schwere Stahlrahmen oder die aktuelle Höhe von über 2000 Metern, sondern eher die ineffiziente Mechanik und die kurzen Kurbeln. Als ich nach einer Stunde erst zwanzig Kilometer zurückgelegt hatte und von meiner halbgrünen Lavalandschaft in die Painted Desert — eine Wüste im Nordosten Arizonas — rollte, schaltete ich beim GPS neben Gesamtanstieg auch Gesamtabstieg dazu. Die offenbarte einiges: Bisher hatte ich etwa 150 Meter Anstieg bewältigt aber tatsächlich schon 500 Meter Abstieg. In Anbetracht der fortgeschrittenen Uhrzeit und meiner Wasservorräte von einem halben Liter, entschied ich mich zum kontrollierten Rückzug.

Zane Grey-9648

Mit der längeren Sattelstütze schniefte ich im Ententempo die Hügel hinauf zurück, natürlich mit Gegenwind. Es roch nach Kiefern und zu beiden Seiten erstreckte sich eine schwarze, wilde Lavalandschaft mit Kiefernhölzern und trockenen Büschen. Das Gras flimmerte goldgelb im Sonnenlicht und ich stellte mir vor, wie hier diese riesigen Büffel grasen — das ist der Wilde Westen! Die Schaltung meines Rades ratterte, aber funktionierte tadellos und ich kam voran. Wenige Kilometer vor meinem Auto erstarrte ich förmlich auf dem Rad. Direkt vor mir gleitet eine Schlange mit einem guten Meter Länge gemütlich über die Straße.

Zane Grey-9668

Kurzerhand flog mein Drahtesel auf die Seite und ich lief in sicherem Abstand mit Kamera in der Hand hinter dem Reptil her. Ein Teleobjektiv hätte ich hier dem Weitwinkel vorgezogen. Unbeeindruckt setzte sie ihren Weg fort und ich fragte mich: Was zur Hölle ist das für eine Schlange? Das Muster ähnelte meinen Erinnerungen an eine Klapperschlange, aber die Klapper fehlte. Wie praktisch, dass nach wenigen Kilometern ein Besucher-Zentrum am Weg lag, wo ich nachfragen konnte. Es handle sich um eine Gopher-Snake, teilte mir die junge Frau mit — nicht giftig. Am Auto angekommen, packte ich den Drahtesel weg und trank den letzten Tropfen Wasser aus — Test bestanden, dachte ich.

Sedona: Long Canyon Trail #122

Was macht ihr unmittelbar vor einem Rennen? Es gibt Läufer, die legen einfach ihre Beine hoch und ruhen sich aus. Ich kann das nicht. Was spricht schon gegen einen lockeren Dauerlauf, richtig? Am Samstag laufe ich den Zane Grey 50 in Arizona und in dieser Gegend kann ich einfach nicht still sitzen, sondern muss raus.

Zane Grey-9610

Nach meiner Ankunft in Phoenix fahre ich weiter nach Sedona. Das hat den praktischen Vorteil, dass die Lebensmittel im Auto nicht täglich mehrfach ultrahocherhitzt werden, denn Sedona liegt auf über 1300 Metern Höhe und ist wesentlich kühler und überschaubarer als Phoenix. Sedona ist bekannt für seine roten Sandsteinformationen, die damit verbundenen Outdooraktivitäten, Kunst und Spiritualität.

Zane Grey-9593

Long Canyon Trail

Karten und aktuelle Informationen zur Umgebung erhaltet ihr von der Touristen-Information direkt im Ortskern. Etwa zwei Meilen außerhalb beginnt der Long-Canyon-Trail, für mich der Trail der Wahl. Parken könnt ihr am der Straßenrand in der Nähe des Trailheads. Den Trailhead findet ihr vielleicht mit einer der Skizzen, sicher aber mit einem GPS-Gerät und aktueller Karte. Der Trail selbst ist gut beschildert.

Zane Grey-9606

Die Beschreibung ist leicht: Vom Start lauft ihr etwa sieben Kilometer leicht bergauf in den Canyon hinein. Zu beiden Seiten verengt sich der Canyon zusehends, Blumen verzieren den Pfad und mächtige Sandsteinwände ragen empor — ein Traum. Der Trail schlängelt sich allmählich dahin und wird gegen Ende etwas schmaler. Gerade als die Schlucht richtig eng wurde, lief ich direkt in eine Herde Wildschweine. Nicht nur die Schweine waren sichtlich genervt. Am Ende des Canyons dreht ihr einfach um und lauf die gleiche Strecke zurück. Die Wildschweine fanden das zweite Treffen gar nicht lustig.

Daten zum Trail findet ihr auf Strava.

Übernachten könnt ihr auf einem der nahegelegenen Campingplätze oder in den Motels/Hotels vor Ort. Vorsicht: Im April kann es nachts noch kalt werden, ich hatte morgens ganze zwei Grad Celsius.

Interview: Trail Running in China

Diese Woche habe ich mich mit Florian über das Thema Trail-Running in China unterhalten. Das Interview möchte ich euch nicht vorenthalten:

Thomas Bohne: „Chinesen wollen keinen Asphalt mehr unter den Füßen”

Thomas Bohne: „Chinesen wollen keinen Asphalt mehr unter den Füßen"
© Judy Ng

Garmin Forerunner 630

Der Garmin Forerunner 630 überzeugt mich wie bereits sein Vorgängermodell durch sein geringes Gewicht, die geringe Größe und die integrierte WLAN-Funktionalität. Wer den Touch-Screen mag, der findet hier ein weiteres Argument für die 630 im Vergleich zu den Versionen 230 und 235. Nach dem Training müsst ihr euch keine Gedanken über die Datenübertragung machen, denn die Uhr lädt die Trainingsdaten im Heimnetzwerk ganz problemlos zum Web-Portal Garmin Connect und wertet sie aus. Bei der neuen 630 wurde die Anzeige vergrößert und die Uhr empfängt nun zusätzlich die Signale der GLONASS-Satelliten. Außerdem ist die 630 ein vollwertiger Fitness-Tracker, der eure Bewegungen im Tagesverlauf aufzeichnet und euren Schlaf auswertet.

Forerunner 630 blau HR Bundle
Forerunner 630 blau HR Bundle

Deutliche Verbesserungen gibt es bei den Running-Dynamics-Daten, die zur Verbesserung des persönlichen Laufstils beitragen sollen:

  • Schrittfrequenz
  • Bodenkontaktzeit
  • Balance Bodenkontaktzeit
  • Vertikale Bewegung
  • Schrittlänge
  • Vertikalverhältnis

Auch wenn diese Daten unter Umständen hilfreich sein können, überzeugen sie mich im Gelände nicht hundertprozentig. Auch der Stress-Wert scheint eher einen groben Anhalt zu bieten als einen genauen Ruheindikator.

Während des Tests fiel mir auf, dass die Knöpfe am rechten Rand des Uhrengehäuses oft versehentlich am Handgelenk auslösten. Mit einer Tastensperre lässt sich die zwar unterdrücken, jedoch sind dann alle Tasten gesperrt.

Insgesamt ist die 630 eine zuverlässige und extrem leichte Laufuhr und Smartwatch, die sich in erster Linie durch WLAN und Touchscreen von den kleineren Geschwistern der 200er-Serie absetzt.

Forerunner 630
Preis (UVP)399 €
Gewicht43g
Barometrischer Höhenmessernein
Betriebszeit Uhrmodus4 Wochen
Betriebszeit Trainingsmodus16 Stunden
WasserdichtigkeitBaden, Duschen

Vorschau: 250 Kilometer durch die Namib

Wenn sich im Mai 2016 knapp 200 Ultraläufer aus über 40 Nationen in der Wüste Namib treffen, betreten sie ein lebendes Museum von unglaublicher Schönheit und Komplexität. In sechs Etappen werden die Läufer 250 Kilometer in der trockensten und ältesten Wüste der Erde bewältigen und dabei völlig unberührt Gebiete durchqueren.

Namibia-9150

Ein warmer Wüstenwind weht durch das Cockpit, während unser Flugzeug über einen breiten Dünengürtel schwebt. Zwischen den majestätischen Dünen verstecken sich keine, grüne Inseln und grazile Marmorreliefs. Die Skelettküste im Nordwesten Namibias ist eine unzugängliche und einsame Region. Touristen dürfen diesen Bereich nicht betreten. Aus der Luft sieht die Landschaft aus wie ein abstraktes Gemälde: Schwarze, rote und gelbe Linien zeichnen ein Gemälde wie auf einer Leinwand. Sie ist die älteste Wüste der Welt und hat viel gesehen und erlebt. Über 1000 Schiffswracks liegen versunken im Sand und sind stille Zeugen von zahlreichen Tragödien, die sich hier abgespielt haben. Statt Zuflucht erwartete die Gestrandeten am rettenden Ufer die erbarmungslose Hitze eines der trockensten Orte unseres Planeten. Die Schiffswracks und Knochen gaben der Skelettküste ihren Namen.

Hyänenspuren führen zum  Wrack
Hyänenspuren führen zum Wrack

Eine besonders spektakuläre Rettung ereignete sich im November 1942. Das britische Frachtschiff Dunedin Star strandete vor der Küste mit 85 Personen Besatzung und 21 Passagieren. Ein Teil der Passagiere konnte das Ufer erreichen, bevor das Rettungsboot zerbrach. Während der Rettungsmission sollte ein nagelneues Flugzeug Wasser und Lebensmittel für die Schiffbrüchigen abwerfen. Da die Masse der Vorräte beim Auftreffen zerstört wurde, entschied sich der Pilot des Rettungsflugzeugs zur Landung. Dies war eine fatale Entscheidung. Der nagelneue Lockheed Ventura Bomber landete auf einer Salzebene und versank im Sand. Ein Konvoi der südafrikanischen Armee machte sich auf den 950 Kilometer langen Weg zu den Hilfesuchenden. Drei weitere Flugzeuge warfen daraufhin Proviant und Wasser für die Gestrandeten ab und versorgten außerdem den Rettungskonvoi. Bei der Rettung waren auch Schiffe beteiligt. Eines davon versank mit zwei Personen an Bord Besatzung und Passagiere der Dunedin Star waren nach 27 Tagen gerettet.

Namibia-9268

Die Namib ist keine gewöhnliche Wüste. Im Westen trifft sie auf eine der nährstoffreichsten und fischreichsten Meeresströmungen der Erde — den Benguelastrom. Ihre Pflanzen- und Tiere haben sich auf spektakuläre Weise die extremen Bedingungen angepasst.

Welwitschia Mirabilis
Welwitschia Mirabilis

Die Welwitschia mirabilis ist Teil des Wappens Namibias und trinkt Küstennebel. Obwohl sie bis zu 2000 Jahre alt werden kann, besitzt sie lediglich zwei Blätter und die lebenswichtige Fähigkeit, Wasser vom Tau der Blätter aufzunehmen.

Namibia-9577

Wenn die Flussbetten austrocknen, bleiben wenige Wasserstellen übrig. Wüstenelefanten legen auf ihrem Weg zu Wasserstellen bis zu 80 Kilometer pro Nacht zurück und Oryxantilopen können ihre Körpertemperatur tagsüber auf 40 Grad Celsius anheben, um die Hitze zu überstehen. Sie benötigen kein Trinkwasser und können es auch ausschließlich über ihre Nahrung aufnehmen.

Namibia-9300

Läufer sind deutlich schlechter angepasst. Sie werden deshalb alle zehn Kilometer mit Wasser versorgt. Ihre Ausrüstung und Nahrung tragen sie bei einem 4Deserts-Lauf im Rucksack bei sich. Die Rucksäcke wiegen zwischen sechs und fünfzehn Kilogramm. Die Läufer mit leichteren Rucksäcken liegen in der Platzierung erfahrungsgemäß weiter vorn. Übernachtet wird im Gemeinschaftszelt und Duschen gibt es erst weit hinter der Ziellinie. Wer dieses Abenteuer übersteht, ist danach ein anderer Mensch.

Oryx-Antilopen im Uniab-Delta
Oryx-Antilopen im Uniab-Delta

Frischer Fisch an der Skelettküste

Es ist stockfinster, als die Scheinwerfer unseres Geländewagens die zwei großen Totenköpfe erfassen. Frech grinsen sie jedem Besucher entgegen, der das Tor des Skeleton-Coast-Nationalparks passieren möchte. Das Tor ist bereits fest verschlossen. Nach über 30 Stunden Reisezeit liegen lediglich einhundert Kilometer Schotterpiste zwischen mir und dem Ziel meiner Reise.  “Ich suche nach Whitie”, sagt mein Guide Oliver. “Eigentlich ist er schwarz, aber wir nennen ihn Whitie”. Kurze Zeit später ist der Ranger zur Stelle, öffnet das Tor und ermöglicht uns die Weiterreise. Unter dem leuchtenden Sternenhimmel der Südhalbkugel fegt unser Geländewagen über die staubige Piste durch die Nacht.

Namibia-9137
Torra Bay

 

Torra Bay – Im äußersten Nordenwesten Namibias erwartet Besucher nicht viel mehr als ein einsamer Zeltplatz. Lediglich einige Fischer campen hier, denn zum Baden ist das Wasser zu kalt. Der nährstoffreiche Benguelastrom schiebt den eisigen Hauch der Antarktis an die Küste Namibias, der die Landschaft zur Wüste werden lässt und zahlreichen Schiffen zur Verhängnis wurde. Das Wasser ist so unglaublich fischreich, dass ich als Nicht-Angler im Minutentakt den Kabeljau aus den Fluten ziehe.

Torra Bay hat nur zwei Monate im Jahr geöffnet, von Dezember bis Januar. Auf dem breiten Sandstrand steht ein Wasserturm, ein paar Hütten und sonst nichts — der ideale Ausgangspunkt für einen Wüstenlauf. In den nächsten Wochen plane ich an der Skelettküste die Strecke für einen 250-Kilometer Etappenlauf durch die Namib-Wüste.

Sonnenaufgang an den Drei Zinnen

Wenn Menschen an die Alpen denken, verbinden sie damit meist die atemberaubenden Bilder der Dolomiten – die Drei Zinnen, das Dreigestirn der Tofane, Monte Cristallo. Der Lavaredo Ultra Trail ist mit seiner neunten Austragung mittlerweile ein Klassiker, der mit 119 Kilometern und knapp 6000 Höhenmetern um genau diese berühmten Felsformationen führt. Die Tour Das Rennen startet am späten Abend in Cortina d’Ampezzo und wer als Läufer sein Tempo gut einteilt, wird mit den drei Zinnen bei Sonnenaufgang belohnt. Die Läufer spüren, dass sie willkommen sind und so ist es keine Überraschung, dass 500 der 6000 Einwohner Cortinas bei den Rennen als Helfer auf der Strecke stehen. Ein kleines Alpenstädtchen umrahmt von einer atemberaubenden Kulisse feiert für einige Tage ein Trailrunning-Festival. Die Atmosphäre in Cortina erinnert ein wenig an die Anfangsjahre des UTMB. Mit 1300 Läufern aus 56 Nationen verzeichnete die diesjährige Austragung erneut einen Teilnehmerrekord, wirkt allerdings immer noch familiär – ganz im Gegensatz zum großen Bruder in Chamonix.

Lavaredo Ultra Trail

Auch den Top-Stars der Szene ist der Lavaredo nicht entgangen, so standen in diesem Jahr der US-Amerikaner Timothy Olson, die Brasilianerin Fernanda Maciel, die Französin Caroline Chaverot, Denise Zimmermann (1. Irontrail, 1. TVSB, 1. Sardona Ultra) sowie ein extrem starkes internationales Feld an der Startline. Maciel hat den Lavaredo bereits 2011 gewonnen und war Zweite in 2012. “Zum Lavaredo komme ich immer gern zurück, denn es ist eine so wunderschöne Strecke”, erläutert sie ihre erneute Teilnahme in diesem Jahr. Gewinnen konnte sie den Lavaredo Ultra Trail dieses Jahr nicht, sondern die Französin Caroline Chaverot entschied das Rennen für sich und ließ diesmal Nathalie Mauclair und Maciel hinter sich. War es eine Revanche für dich? Caroline sagt sichtlich erleichtert: “Um ehrlich zu sein, ja. Die IAU Weltmeisterschaften waren hart für mich, denn am letzten Berg hat mich Nathalie sehr schnell überholt. Aber es war nur ein Bluff, denn dann lief sie in meinem Tempo weiter, aber ich kam einfach nicht mehr ran.” Mit diesem Lauf unterbot sie den Streckenrekord von Rory Bosio vom vergangenen Jahr um 49 Minuten. Rory hatte ihrerseits bereits den alten Streckenrekord um 90 Minuten verkürzt. Auch die Herren lieferten sich einen harten Kampf um die Spitze, den der Norweger Didrik Hermansen in 12.34 h für sich entschied. Der Franzose Erik Clavery führte das Feld bis Kilometer 33, fiel dann auf Platz Fünf zurück und kämpfte sich schließlich wieder bis auf Rang Zwei nach vorn.

Rennen

Cortina Skyrace 20km, 1000 Höhenmeter
Cortina Trail 47km, 2650 Höhenmeter
Lavaredo Ultra Trail 119km, 5850 Höhenmeter

Resultate Lavaredo Ultra Trail

Männer

  1. Hermansen Didrik (NOR) 12.34h
  2. Clavery Erik (FRA) 13.01h
  3. Duran Lopez Yeray (ESP) 13.04h

Frauen

  1. Chaverot Caroline (FRA) 13.40h
  2. Mauclair Nathalie (FRA) 14.25h
  3. Maciel Fernanda (BRA) 15.15h

#### Resultate Cortina Trail

Männer

  1. Davide Cheraz (ITA) 4.43h
  2. Stefano Fantuz (ITA) 4.54h
  3. Sebasjan Zarnik (ITA) 4.57h

Frauen

  1. Kim Spence (GBR) 5.42h
  2. Kerstin Erdmann (GER) 5.58h
  3. Anna Biasin (ITA) 5.59h