Cape Wrath Ultra – Erste Etappe

Erstmals bewältigen 95 Läufer in acht Tagen 400 Kilometer in den entlegenen schottischen Highlands und laufen bis zum nordwestlichsten Punkt Schottlands: Cape Wrath. Das Rennen ist ein Expeditionsrennen ohne Support und Markierungen auf der Strecke. Nur im Camp, nach jeder Etappe gibt es Essen. Das Gepäck wird von Camp zu Camp transportiert.

Schottland — Die heutige Auftaktetappe war für alle 95 Läufer in Vorgeschmack auf den Rest der Strecke. Ruhig und kontrolliert sind viele die 36 Kilometer angegangen.

Cape Wrath-0771
Mit einer Fähre überqueren die Teilnehmer das erste Loch (schottisch für See) und gelangen zum offiziellen Start.

Spätestens nach 30 Kilometern waren alle Füße nass, da der Trail zum Bach wurde. Als ich beinahe auf eine Kreuzotter getreten bin, meinte Andrew Clarke, ein Kamerad aus der britischen Armee, zu mir: “Wow, da hast du aber Glück gehabt. Viele Briten, die hier wandern, sehen in ihrem ganzen Leben keine dieser Schlangen.” Ja, Glück gehabt, dachte ich da.

Cape Wrath-0798

Im Zeltlager trage ich nun alle zehn Minuten meine Schuhe in die Sonne und aus dem Regen, um die 57 Kilometer morgen mit halbwegs trockenen Füßen zu starten. Morgen führt uns die Strecke in absolut isolierte Gebiete durch teils wegloses Gelände.

  1. Mann – Marcus Scotney in 2.45h
  2. Frau – Ita Marzotto in 3.5 7h

Kleine Anektode: Heute morgen musste eine Läuferin sechs Flaschen Desperados aus ihrem Drop-Off-Bag nehmen, da ihr Drop-Off-Bag das Gewichtslimit überschritten hat.

Fotoausrüstung: Canon 5DS, EF 16-35 F4

Advertisements

One thought on “Cape Wrath Ultra – Erste Etappe”

  1. Hallo Thomas,
    mein Bruder Markus und ich drücken Dir die Daumen. Freitag sind wir am Leuchtturm Cape Wrath angekommen und hatten fantastische drei Wochen auf dem Cape Wrath Trail. 2013 sind wir kurz vor dem Pass nach Barisdale weggepült worden. Die Übergänge waren unpassierbar wir standen hüfthoch in reißenden Strömen und wir mussten abbrechen. 2014 kamen wir bis Ullapool. Windstärke mit 110 Miles per Hour ließen uns den Trail abbrechen. Diese Jahr haben wir noch einmal von Fort William begonnen und die Knoydart Strecke gemacht. Ein Traum. Wir haben nach Sourlies am Strand gezeltet und am Pass nach Barisdale mit Blick auf Ben Nevis. Am Loch entlang nach Kinloch Hourn zu Tony und Woodstock ( lecker Tee ,Dinner und Breakfast ) war wunderschön. Kurz vor der letzten Steigung haben wir direkt am Loch das Zelt aufgeschlagen. Wir hatten den Tag 26 Grad und die Steigungen waren ziemlich fies.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s